Harley Owners Group

Baden Chapter Germany

Das BADEN CHAPTER Germany, ein lokales Chapter der internationalen Harley Owners Group® (H.O.G.®), wurde am 07. Juli 1995 gegründet und feiert damit im Jahr 2017 bereits sein 22 jähriges Bestehen. Zur Zeit hat das Chapter 76 Mitglieder, die sich im Südwesten Baden-Württembergs über die Landkreise Rastatt, Offenburg, Emmendingen, Freiburg, Lörrach und Donaueschingen bis ins benachbarte Elsass hinein verteilen.


Zielsetzung des Chapters ist die Förderung sämtlicher Freizeitaktivitäten rund um das Thema Harley-Davidson. Dies geschieht in kultureller Verbundenheit zu unserer badischen Heimat im Austausch mit anderen H.O.G. - Chaptern auf nationaler und internationaler Ebene. Kameradschaft, Toleranz ebenso wie Individualität und Freiraum sind die Eckpfeiler unserer Chapterphilosophie.

Lutak

 lutak_smallMotorradfahren und Naturschutz muss kein Widerspruch sein. Das Baden Chapter unterhält seit dem Jahr 2005 eine Patenschaft zu LUTAK, einem Weisskopfseeadler der ältesten privaten Zucht- und Forschungsstation für Greifvögel in Europa (Europäische Gesellschaft zur Erhaltung bedrohter Vogelarten e.V .).  

 

Im Rahmen seiner Saisonabschlussfahrt im Oktober 2005 besuchte das Baden Chapter die Deutsche Greifenwarte, um eine der Flugvorführungen mitzuerleben. Dank unserer chromblitzender Maschinen und des Weisskopfseeadlers auf dem Rücken unserer Chapterwesten knüpfte die Chefin der Greifenwarte, Frau Bettina Fentzloff, sofort Kontakt zum Baden Chapter und bat uns nach Ende der Flugvorführung doch noch einen Moment zu bleiben.

 

lutak2_mediumWelch eine Überraschung, als Frau Fentzloff uns dann anbot, ein gemeinsames Gruppenphoto mit Lutak, einem nahezu ausgewachsenen Weisskopfseeadler, zu machen. So nah war noch keiner von uns dem majestätischen König der Lüfte gekommen. Lutak selbst zeigte sich prächtigster Laune und breitete seine respekteinflößenden Schwingen mehrfach in fotogener Weise aus.

Die Teilnehmer an der Abschlussfahrt erfahren nun auch, dass der Weisskopfseeadler auf unseren Chapterjacken den HOG-Schriftzug "mantelt". Frau Fentzloff wurde es nicht müde all unsere Fragen geduldig zu beantworten.

Kein Wunder dass beim abendlichen Hock in einer der schönen Weinstuben in Rothenburg ob der Tauber die Teilnehmer an der Saisonabschlussfahrt 2005 fasziniert von dem Gedanken an einen "eigenen" Weisskopfseeadler sofort einstimmig und begeistert der Übernahme der Patenschaft von Lutak zustimmten.

Damit unterstützt das Baden Chapter das Hauptanliegen der ältesten privaten Zucht- und Forschungsstation für Greifvögel in Europa (Europäische Gesellschaft zur Erhaltung bedrohter Vogelarten e.V .), nämlich die Wiederansiedlung zur Erhaltung bedrohter Arten und zeigt hiermit, dass Motorradfahren und Naturschutz nicht unbedingt ein Widerspruch sein muss.

Faszination und Geschich

Nicht nur Andy Warhol wie auf dem gezeigten Siebdruck, sondern auch die Mächtigen der Welt waren bereits seit Urzeiten von der Ausstrahlung des Adlers fasziniert. In fast allen nordamerikanischen Indianerlegenden trifft man auf den Thunderbird, den man sich in der Gestalt eines riesigen Adlers vorstellt. Bei den Germanen galt der Adler als der Vogel des höchsten Gottes Odin aber auch als Orakelvogel. Die Griechen sahen den Adler als Begleiter des Göttervater Zeus und wer kennt nicht den Adler, der den römischen Legionen als Feldzeichen diente (sei es auch nur aus den Asterix-Comics).

Der "Bald Eagle", wissenschaftlich Haliaeetus Leucocephalus, und im deutschen Sprachgebrauch als Weisskopfseeadler bezeichnete Adler ist das nationale Symbol der Vereinigten Staaten von Amerika und erschien 1776 als offizielles Symbol erstmals auf dem Copper Cent von Massachusetts. Der etwas kleinere deutsche Verwandte des Weisskopfseeadlers, der Steinadler wurde 1951 zum Wappentier der Bundesrepublik Deutschland.

Mit der Gründung der HOG® (Harley Owners Group®) 1983 findet der Weisskopfseeadler auch auf derem Logo und somit auf mittlerweile fast einer Million Lederwesten und -jacken begeisterter Harley Davidson Biker seinen würdigen Platz.

Nachdem der Weisskopfseeadler um die Mitte des letzten Jahrhunderts vom Aussterben bedroht war, wurde er 1967 unter Artenschutz gestellt. Von einigen hundert verbliebenen Tieren rappelte sich die Population wieder und zählte 7 - 10 Tausend Paare beim Eintritt ins 21. Jahrhundert. Die Spezies lebt in Einehe und die Weibchen legen pro Jahr im Frühling 2-3 Eier. Die Vögel werden um die 40 Jahre alt und beginnen ihr distinktives Erscheinungsbild im Alter von 4-5 Jahren zu entwickeln. Zuvor sind sie mehr oder wenig vollständig braun. Es gilt heute als unbeschreibbares Naturerlebnis, den riesigen Vogel mit bis zu 255 cm Spannweite in der freien Natur bei der Jagd zu erleben. Man findet ihn dort, wo seine Beute reichlich vorkommt und das sind Kanada und die nördlichen US-Staaten Alaska, Washington State, Oregon, Wyoming, Montana und Nebraska.

Wer an dem aussergewöhnlichen Ereignis partizipieren möchte, in Deutschland einen Weißkopfseeadler im Flug zu erleben, kann dies auf der Deutschen Greifenwarte auf der Burg Guttenberg im Neckartal tun. Seit 1975 wurden aus der Zucht der Deutschen Greifenwarte u.a. 37 Seeadler kostenlos mit mittlerweile über 400 Nachkommen (z.T. schon in 2. Und 3. Generation!) ausgewildert. Auch verletzte oder beschlagnahmte Greifvögel werden nach ihrer Genesung und entsprechendem Training wieder ausgewildert.

Nicht sich an der Natur zu bereichern, sondern der Natur das zurückzugeben, was der Mensch der ihr genommen hat - das ist die Devise von "Eagle-Dad" Claus Fentzloff

Nächste Termine

Unser Stammtisch (Hock) findet i.d.R. jeden 1. Freitag im Monat in Lahr-Sulz im Hotel-Restaurant Dammenmühle statt. Änderungen möglich, genauen Termin unten beachten!


Nächster Hock: 02.02. 19:30


Nächster Event: 06.04.

Chapter-Hock

Aus unserer Galerie

Lutak

Motorradfahren und Naturschutz muss kein Widerspruch sein. lutak_icon Das Baden Chapter unterhält seit dem Jahr 2005 eine Patenschaft zu LUTAK, einem Weiskopfseeadler der ältesten privaten Zucht und Forschungsstation für Greifvögel in Europa (Europäische Gesellschaft zur Erhaltung bedrohter Vogelarten e.V .). Weiterlesen...