Harley Owners Group

Baden Chapter Germany

Das BADEN CHAPTER Germany, ein lokales Chapter der internationalen Harley Owners Group® (H.O.G.®), wurde am 07. Juli 1995 gegründet und feiert damit im Jahr 2017 bereits sein 22 jähriges Bestehen. Zur Zeit hat das Chapter 76 Mitglieder, die sich im Südwesten Baden-Württembergs über die Landkreise Rastatt, Offenburg, Emmendingen, Freiburg, Lörrach und Donaueschingen bis ins benachbarte Elsass hinein verteilen.


Zielsetzung des Chapters ist die Förderung sämtlicher Freizeitaktivitäten rund um das Thema Harley-Davidson. Dies geschieht in kultureller Verbundenheit zu unserer badischen Heimat im Austausch mit anderen H.O.G. - Chaptern auf nationaler und internationaler Ebene. Kameradschaft, Toleranz ebenso wie Individualität und Freiraum sind die Eckpfeiler unserer Chapterphilosophie.

Abschlussfahrt around the schwäbisch Alb, oder "vor Albstadt brach die Hölle los"

Abschlussfahrt_1Kennt ihr schon die neuen Jahreszeiten? „Frühling, A........, Herbst und Winter!“

 Ein Glück, dass am 21.September schon Herbst war, denn von dem Arschloch-Sommer hatten gerade die Biker die Nase voll. Also auf zur Saisonabschlussfahrt mit Hartmut vom 20. – 21. 09.2014. Am Samstag mit strahlendem Himmel in Hausach, erschienen am „Venezia“ 8 Members und 2 die es noch werden wollen. Nach dem Briefing ging´s los über Hornberg – Langenschiltach – St. Georgen – Richtung Tuttlingen und von dort in das wunderschöne Donautal.

 Eigentlich wäre wie schon so oft Beuron angefahren worden, aber unser Gast hatte die Idee, kurz davor auf der Höhe den „Knopfmacherfelsen“ anzufahren. Sehr gute Idee, denn beim dortigen „Berghaus Knopfmacher“ (http://www.berghaus-knopfmacher.de) gab´s leckere Gulasch-, Flädle- und Kürbissuppe, genau das Richtige nach einer doch ein klein wenig kalter Anfahrt. Außerdem hat man vom nahe gelegenen (50 Meter) „Knopfmacherfelsen“ einen super Blick in´s Donautal. Allerdings muss man schon ein wenig höhenfest sein, gell Hartmut! Der Name Knopfmacherfelsen geht auf folgendeSagevom Knopfmacher zurück: Am 4. April 1823 soll am Knopfmacherfelsen der ehrbare Knopfmacher Fidelis Martin abgestürzt sein. Dieser war zuvor mit seinem Pferd auf dem Markt inTuttlingen. Auf dem Weg zurück nach Beuron brach die Nacht herein. Nach der Sage begegnete ihm das „Hardtfräulein“ und führte den Knopfmacher auf den steilen Fels hinauf. Mann und Ross stürzten in die Tiefe. Erst am 18. April fand sie der Klosterschäfer von Beuron tot am Fuße des Felsens. 

Nach der Stärkung ging´s dann durch das schöne Donautal nach Sigmaringen, dort am Schloss vorbei (kennen wir eh schon) über sehr schöne Sträßchen, die keine Sau kennt und absolut kein Verkehr war, in Richtung Zwiefalten.  

Bei dem Namen erschrak ich kurz, denn dort befindet sich doch im ehemaligen Benediktinerkloster eine weithin bekannte Psychiatrie. Aber was für ein Glück, wir fuhren zwar zum Kloster, besichtigten dort aber das Münster „zur lieben Frau“, (http://www.zwiefalten.de/4717790.html) welche einen der größten Kirchenräume Deutschlands besitzt und die ganze Pracht der Spätgotik zeigt. Da fand noch gerade eine Hochzeitsfeier statt und wir konnten der hübschen Braut und dem Bräutigam applaudieren, als sie aus dem Münster kamen und mit einem „Classic Jaguar“ wegfuhren. 

Dann ging´s langsam dem Ziel entgegen, wir hielten aber erst noch beim Schloss „Mochental“, dem barocken Schloss mit moderner Kunst (http://www.galerie-schrade.de/home/mochental/). Es beherbergt das weltweit erste Besen-Museum, ein Eldorado für „Hexen“ J und eine Galerie mit Gegenwartskunst und Klassischer Moderne von Ewald Karl Schrade. Für uns wichtiger war aber das Schlosscafe, dort gab es wunderbare Kuchen aller Art und natürlich guten Kaffee.  

Danach nochmal kurz aufgesattelt und schon waren wir an unserem Ziel, das Hotel „Rose Berg“ in Ehingen-Berg (http://www.rose-berg.de ). 

Hartmut hatte den richtigen Riecher, ein schönes Hotel mit netten Wirtsleut und vor allem ein gutes Bier aus eigener Brauerei. Dies ließen wir uns gleich nach der Ankunft bei noch schönem Wetter im Biergarten munden und auch beim anschließenden Abendessen mit leckeren Köstlichkeiten. Der Abend ging dann noch lustig bei manchem Witzchen zu Ende. 

Sonntagmorgen, sehr gut geschlafen, aber dann ein jähes Aufwachen, das Arschloch kehrte zurück, es regnete. Also nach dem bekömmlichen Frühstück in die Pelle geschlüpft und auf dem schnellsten Weg in Richtung Heimat. Den Umweg zum „Blautopf“ (wird später mal nachgeholt) ersparten wir uns. Hartmut kannte wieder kleine Sträßchen die keine Sau kennt und Ruck Zuck waren wir in der Nähe von Albstadt. 

Dann brach die Hölle los!! 

Dicker fetter Regen prasselte auf uns hernieder und wirkte trotz Brille, Schal und Visier wie Nadelstiche auf der Haut, mal ganz davon abgesehen, dass die Sicht auf null ging. Gott sei Dank waren wir kurz vor Albstadt und konnten dort unter dem Dach einer Tankstelle das Schlimmste vorüber gehen lassen und tanken. Nach gut einer Stunde waren wir auch schon wieder in Hausach, wo sich die Wolken verzogen und der Himmel blau wurde. Noch einen Kaffee im „Venezia“ reingezogen und dann kam auch schon der Abschied. 

Es war mal wieder eine richtig gut gelungene Abschlussfahrt, wie die meisten „Regenfahrten“, wenn man wieder geduscht und trocken ist. Vielen Dank an Hartmut, der sich wieder viel Gutes hat einfallen lassen, wir waren alle sehr zufrieden mit dir und Anna.

Mit dir gehen wir wieder mal „durch die Hölle“.                                                  

                                                     G@gs>

Nächste Termine

Unser Stammtisch (Hock) findet i.d.R. jeden 1. Freitag im Monat in Lahr-Sulz im Hotel-Restaurant Dammenmühle statt. Änderungen möglich, genauen Termin unten beachten!


Nächster Hock: 03.11. 19:30


Nächster Event: 20.10.

Oktoberfest

Aus unserer Galerie

Lutak

Motorradfahren und Naturschutz muss kein Widerspruch sein. lutak_icon Das Baden Chapter unterhält seit dem Jahr 2005 eine Patenschaft zu LUTAK, einem Weiskopfseeadler der ältesten privaten Zucht und Forschungsstation für Greifvögel in Europa (Europäische Gesellschaft zur Erhaltung bedrohter Vogelarten e.V .). Weiterlesen...